Symptome und Behandlung von Parasiten im menschlichen Körper

Parasiten sind im menschlichen Körper ständig vorhanden. Dies können sowohl pathogene Würmer als auch Amöben und Protozoen sein, die keine Krankheiten verursachen und manchmal zur Bewältigung der Bakterienflora beitragen. Parasiten, die sich vom Wirt ernähren, innere Organe verletzen und die Funktionen lebenswichtiger Systeme stören, gefährden die Gesundheit.

Klassifikation menschlicher Parasiten

Es gibt verschiedene Arten von menschlichen Parasiten. Meist im Körper und auf seiner Oberfläche setzen sich Protozoen, Arthropoden und Helminthen ab. Einige Organismen sind ständige Begleiter des Menschen, andere nutzen es als temporäres Reservoir für den Übergang zur nächsten Entwicklungsstufe.

Echte Parasiten können nicht ohne Wirt leben und in einer freien Umgebung sterben. Falsche können sich im menschlichen Körper, auf dem Boden, im Wasser und auf den umgebenden Objekten gleich fühlen. Es gibt auch Hyperparasiten, die in ihrer eigenen Art leben und von ihnen leben. Je nach Lokalisation werden Parasiten unterteilt in:

  • Intern. Dies sind Endoparasiten, die sich von Darmsäften, Organgeweben, Blut und Lymphe ernähren.
  • Draussen. Sie werden Ektoparasiten genannt, sie leben am Körper, im Haar und in den Hautfalten.
  • Gewebe. Ihr Lebensraum sind innere Organe (Leber, Herz, Lunge, Gallenblase, Gehirn).
  • Bauch. Diese Parasiten leben, ernähren sich und vermehren sich im Darm und im Magen.
  • Intrazellulär oder Blut. Sie sind normalerweise mikroskopisch groß und kommen in biologischen Flüssigkeiten vor.
Sorten von Parasiten

Auf eine Notiz!

Neben der allgemeinen Klassifizierung gibt es eine individuelle Unterteilung aller Arten von Parasiten in Arten und Klassen. Protozoen können durch Ciliaten, Sarkodes und Amöben dargestellt werden. Würmer werden in Egel, Bandwürmer und Spulwürmer unterteilt. Arthropoden umfassen Insekten, Spinnentiere und blutsaugende Insekten.

Welche Parasiten gibt es beim Menschen?

Menschen sind ebenso häufig mit Protozoen und Helminthen infiziert. Insekten werden hauptsächlich bei sozial benachteiligten Personen diagnostiziert. Erwachsene können im Gegensatz zu Kindern mit allen bekannten Parasiten infiziert sein. Dies ist auf die Vielfalt der Ernährung und die Fähigkeit zu reisen zurückzuführen. Viele werden von der irreführenden Meinung geleitet, dass parasitäre Krankheiten überwiegend im Kindesalter diagnostiziert werden. Sie werden wirklich häufiger in einem frühen Alter entdeckt, aber Erwachsene werden nicht seltener krank als Kinder, nur die klinischen Anzeichen einer Invasion können von ihnen gelöscht werden.

Protozoen und ihre Lokalisierung

Diese einzelligen Parasiten leben seit Jahrzehnten im Körper von Erwachsenen, sie werden von der Wissenschaft der Protozoologie untersucht. Sie können sowohl spezifische Infektionen als auch allgemeine Krankheiten verursachen. Aktive Personen werden Trophozoiten genannt und haben normalerweise Flagellen für die Bewegung. Um den Lebenszyklus fortzusetzen, können sich Protozoen in Kapseln (Zysten) kleiden. Diese Formen sind unbeweglich und bleiben lange Zeit in der äußeren Umgebung und unter widrigen Bedingungen bestehen.

Bei Erwachsenen parasitieren viele Arten von Flagellaten. Sie haben mikroskopische Größen und unterschiedliche Lokalisationen:

  • Trichomonas beeinflusst das Urogenitalsystem, die Mundhöhle und die Prostata bei Männern;
  • Darmbalantidien leben im Lumen des Dickdarms;
  • Lamblia parasitiert in Leber, Gallenwegen und Darm;
  • Malaria plasmodia zerstören Blutzellen;
  • Toxoplasma mit Blutfluss wird zu allen Organen einschließlich des Gehirns übertragen;
  • Trypanosomen greifen das Gehirn an und verursachen "Schlafkrankheit";
  • Leishmanien setzen sich in Lymphknoten, Milz, Leber und Knochenmark ab;
  • Ruhramöben leben im Dickdarm.
Arten von Protozoenparasiten

Alle einfachsten Arten von Parasiten haben einen ähnlichen Lebenszyklus, der durch Ändern des vegetativen Stadiums in das zystische Stadium durchgeführt wird. Die Fortpflanzung in einzelligen Organismen erfolgt sowohl sexuell als auch asexuell.

Auf eine Notiz!

Protozoen sind echte Parasiten und können im Trophozoitenstadium ohne einen permanenten oder intermediären Wirt nicht existieren.

Krankheiten, die durch Parasiten der Wurmklasse verursacht werden

Im Körper von Erwachsenen wird häufig das Vorhandensein von runden und flachen Würmern festgestellt. Sie unterscheiden sich in Größe, Lebensmerkmalen und dem Grad der negativen Auswirkungen auf Organe und Systeme.

Nematoden

Es kann mehrere Arten dieser Parasiten in einer Person gleichzeitig geben. Sie gehören zur Klasse der Spulwürmer und ähneln im Aussehen einer Spindel. Würmer fühlen sich im Körper des Wirts und in einer offenen Umgebung frei. Unter den häufigsten Erregern von Nematoden:

  • Ascaris. Lebt im Dünndarm, ist 20 bis 40 cm lang und vermehrt sich sexuell.
  • Madenwurm. Kleiner Wurm, nicht länger als 12 mm. Es wirkt sich auf den Darm aus und kann bis zu 15. 000 Eier pro Tag legen. Das Männchen stirbt nach der Paarung, das Weibchen nach der Ablagerung von Larven.
  • Ankylostoma. Lebt im Jejunum und Zwölffingerdarm. Dieser Parasit in einer Person kann bis zu 0, 3 ml Blut pro Tag saugen und die Darmwand mit scharfen Zähnen beschädigen.
  • Vlasoglav. Der Wurm ist bis zu 5 cm lang, lebt im Darm und saugt dank der einzigartigen Struktur des Körpers Säfte aus der Dicke seiner Wände.
  • Trichinella. Dies ist ein bis zu 4 mm großer intramuskulärer Parasit, der beim Menschen eine gefährliche Trichinose-Krankheit verursacht. Trichinella sieht aus wie eine Spirale und ist ein viviparer Helminthen.
  • Guinewurm. Dieser Parasit im menschlichen Körper erreicht eine Länge von 1 Meter und sieht aus wie ein dünner weißer Faden. Die Lokalisation der Rishta kann im Bereich der subkutanen Schicht der Beine, des Rückens oder des Unterbauchs erfolgen.
  • Filaria. Sie gelangen durch die Bisse infizierter Mücken, Mücken und Bremsen in den Körper. Der Lebensraum der Filaria ist das gesamte Kreislauf- und Lymphsystem. Sie verstopfen die Blutgefäße des Herzens, der Lunge und anderer Organe und verursachen Verstopfungen.
  • Toksokara. Die Larven des Wurms wandern durch den Körper und infizieren Herz, Lunge, Leber und Gehirn. Die Größe der erwachsenen Helminthen erreicht 18 cm.
  • Darmakne. Der Erreger der Strongyloidiasis im Stadium der Geschlechtsreife lebt im Darm. Aallarven können sich über den Blutkreislauf im menschlichen Körper ausbreiten.

Wichtig!

Die negativen Auswirkungen von Spulwürmern auf den Körper sind auf ihre mechanischen und toxischen Wirkungen zurückzuführen.

Trematoden

Dies sind Parasiten, die beim Menschen leben und einen zweiten Namen für Zufall haben. Es gibt verschiedene Arten dieser Plattwürmer. Sie verursachen verschiedene Krankheiten, sind aber ähnlich aufgebaut. Alle Egel haben einen blattförmigen Körper mit zwei Saugnäpfen. Trematoden haben keine Analöffnung, verdaute Nahrung wird durch den Mund herausgeworfen.

Trematodenparasiten befallen den Körper je nach Standort. Hepatische, lanzettliche und katzenartige Egel befallen die Leber, die Gallenblase und die Gallenwege. Lungenflunke lebt in der Lunge, Blut in den Gefäßen.

Auf eine Notiz!

Egel haben immer einen Zwischenwirt in Form einer Vielzahl von Weichtieren.

Cestodes

Dieser Typ umfasst Bandwürmer oder Bandwürmer. Sie haben eine spezielle Struktur und sehen aus wie eine Kette ihrer einzelnen Fragmente (Strobilus). Cestoden parasitieren den Darm und scheiden eine große Menge an Toxinen in den Körper aus.

Cestodes

Unter den Würmern dieser Klasse, die bei Erwachsenen häufig vorkommen:

  • Breites Band. Der größte Parasit, bis zu 15 Meter lang, nimmt Nährstoffe im ganzen Körper auf und vergiftet den Körper mit seinen Giftstoffen.
  • Schweinebandwurm. Es ist der Erreger der Teniasis, erreicht eine Länge von 3 Metern und ist mit mehreren Haken "bewaffnet".
  • Der Rinderbandwurm besteht aus mehr als tausend Segmenten und wird bis zu 10 Meter hoch.
  • Zwergbandwurm. Die Größe des Wurms beträgt nicht mehr als 5 cm, im menschlichen Körper lebt er etwa 2 Monate und stirbt dann ab.
  • Echinococcus und Alveococcus. Helminthen verursachen Leber- und Lungenerkrankungen und können Larvenblasen in inneren Organen bilden.

Auf eine Notiz!

Cestoden sind aufgrund der Fähigkeit zur Parasitierung in Form von Cysticercus besonders gefährlich. Dies sind eingekapselte Larven, die sich mit dem Blutkreislauf auf alle Organe ausbreiten und eine massive Invasion verursachen.

Externe Parasiten

Der häufigste am menschlichen Körper lebende Ektoparasit ist die Laus. Es lebt in der Kopfhaut, unter den Achseln, in der Leiste, im Bart und sogar in den Wimpern und Augenbrauen. Die durch Parasiten verursachte Krankheit wird als Kopfläuse bezeichnet. Je nach Lokalisation werden eine Körperlaus, eine Schamlaus und eine Kopflaus unterschieden. Sie können Insekten mit Hilfe von externen Mitteln in Form von Shampoos, Salben und Lösungen loswerden.

Wichtig!

Die Gefahr von Läusen liegt in ihrer Fähigkeit, Typhus mit Speichel zu übertragen, was eine schwere Infektionskrankheit darstellt.

Symptome von Parasiten im menschlichen Körper

Bei äußeren Insekten wie Läusen und Flöhen ist alles klar, sie manifestieren sich in lokalem Juckreiz und der Bildung von Wunden an den Bissstellen. Interne Parasiten verursachen ein vielfältigeres Krankheitsbild. Dies hängt von der Lokalisierung fremder Organismen, ihrer Größe und Masseninvasion ab.

Symptome des Vorhandenseins von Parasiten im Körper

Beim Menschen können Hunderte von Würmern und Protozoen einer oder verschiedener Arten gleichzeitig parasitieren. Parasiten können mehrere Jahre lang unbemerkt in einer Person leben und verursachen keine spezifischen Symptome. Häufige Anzeichen einer Infektion sind normalerweise:

  • Übelkeit;
  • Erbrechen;
  • Verstopfung oder Durchfall;
  • die Schwäche;
  • Kopfschmerzen;
  • Veränderungen des Appetits in Richtung seiner Zunahme oder Abnahme;
  • Anämie ohne ersichtlichen Grund;
  • erhöhte Nervosität;
  • Schlafstörungen;
  • Magenschmerzen;
  • Perversion des Geschmacks.

Bei Leberschäden wird das Krankheitsbild durch Schmerzen im rechten Hypochondrium, Gelbfärbung der Haut und Bitterkeit im Mund ergänzt. Filariose äußert sich in Anzeichen von Herz- und Atemversagen, Toxoplasmose geht mit Funktionsstörungen des Zentralnervensystems einher. Bei der Trichinose sind die Muskeln betroffen.

Wenn das Urogenitalsystem von Protozoen betroffen ist, manifestieren sich Anzeichen einer Infektion bei Frauen durch häufiges Wasserlassen, vaginalen und urethralen Ausfluss und Juckreiz. Bei Darminvasionen treten möglicherweise jahrelang keine Infektionssymptome bei Erwachsenen auf. Während dieser Zeit vermehren sich Parasiten und schwächen das menschliche Immunsystem, was zur Entwicklung chronischer und systemischer Erkrankungen beiträgt.

Die Symptome des Vorhandenseins von Protozoen im Körper äußern sich häufig in Fieber, Kopfschmerzen und allergischen Reaktionen. Oft ist eines der ersten Anzeichen von Parasiten im Körper ein Hautausschlag und juckende Haut. Dies ist auf die Reaktion des menschlichen Körpers auf fremde Proteine zurückzuführen.

Wichtig!

Allgemeine Anzeichen für das Vorhandensein von Parasiten im Körper im Frühstadium können Darminfektionen, Dermatitis und Verdauungsstörungen ähneln.

Warum sind Parasiten gefährlich?

Beim Menschen kann der Parasitenbefall verschiedene Reaktionen und Komplikationen verursachen. Wenn die Invasion durch kleine Helminthen provoziert wird, ist das Risiko von Komplikationen recht gering. Bei einer Infektion mit großen Arten von Würmern oder hoch pathogenen Protozoen kann der Gesundheitsschaden unvorhersehbar sein.

Komplikationen durch parasitäre Erkrankungen

Neben bestimmten Krankheiten, die manchmal einen schweren Verlauf haben, werden ausländische Personen zur Ursache schwerwiegender Funktionsstörungen lebenswichtiger Systeme. Die Toxine, die Parasiten ins Blut abgeben, wirken sich auf das Zentralnervensystem aus und vergiften den Körper. Große Helminthen wirken sich negativ auf die Organe aus. Viele Ärzte glauben, dass ein solches Gewebetrauma zu Onkologie und Tumoren führt. Darüber hinaus verursachen Parasiten ulzerative Läsionen des Darms und des Magens, Bronchitis und Lungenentzündung, Blasenentzündung und Pankreatitis, Cholezystitis und Kolitis.

Wichtig!

Manchmal können die Symptome großer Würmer bei Erwachsenen in Form eines akuten Abdomens auftreten. Dies geschieht, wenn die Darmmembranen durch die Würmer und die Entwicklung einer Bauchfellentzündung geschädigt werden.

Mögliche Infektionsquellen und vorbeugende Maßnahmen

Es gibt viele Möglichkeiten, sich mit Parasiten zu infizieren. Menschen sind täglich Infektionen ausgesetzt. Beim Verzehr von ungekochtem Fleisch und Fisch besteht die Gefahr, dass Helminthen wie Egel und Trichinen aufgenommen werden. Wenn es nicht ausreicht, Ihre Hände oder Obst und Gemüse gut zu waschen, können Sie die Eier von Madenwürmern, Ascaris, Toxocar und anderen Würmern in den Mund nehmen. Wenn Sie exotische Länder besuchen, können Sie sich mit seltenen Parasiten wie Reis, Malaria plasmodium und Trypanosomen infizieren.

Die Träger der Infektion sind Haus- und Wildtiere, blutsaugende Tiere, Krebstiere und Weichtiere sowie Ameisen. Bei der Prävention geht es darum, das Infektionsrisiko durch gute Händehygiene und eine angemessene Wärmebehandlung von Fleisch- und Fischprodukten zu verringern.

Wichtig!

Tourismusliebhaber sollten zunächst die Art der Infektion mit Parasiten untersuchen, die in einem bestimmten Land leben.

Diagnose

Es ist manchmal möglich, eine Invasion im Körper durch die elementare Abgabe von biologischen Flüssigkeiten und Fäkalien zur Analyse sowie durch Untersuchung der Anamnese festzustellen. Aber nicht alle Parasiten zeigen klinische Symptome und bilden Larven. Daher werden PCR und ELISA als die besten diagnostischen Methoden anerkannt. Dies sind immunologische Tests, die Parasiten-DNA und Antikörper gegen diese im venösen Blut nachweisen.

Computerdiagnostik ist mittlerweile ebenfalls beliebt, hilft jedoch nur dabei, die Tatsache einer Infektion festzustellen, ohne einen bestimmten Krankheitserreger zu identifizieren. Jetzt ist auch ein Hämoscanning von Blut erforderlich, das durch Multiplikation des biologischen Materials durchgeführt wird.

Diagnosemethoden zum Nachweis von Parasiten im Körper

Die Zwölffingerdarmintubation hilft dabei, alles über Parasiten in der Leber zu lernen. Während des Eingriffs wird die Galle mit der anschließenden Laboruntersuchung entnommen. Bei einer Echinokokkose im Stadium der Blasenbildung in Leber und Lunge wird der Körper durch Ultraschall, MRT und Röntgen diagnostiziert. Darmproben können koloskopisch gesehen werden.

Wichtig!

Moderne Techniken ermöglichen es, die Invasion bereits beim Auftreten der ersten Anzeichen einer Infektion zu identifizieren. Um die Entwicklung von Komplikationen zu verhindern, sollten Sie so bald wie möglich einen Arzt konsultieren.

Therapien

Zur Bekämpfung von Invasionen werden eine medikamentöse Behandlung von Parasiten im menschlichen Körper, eine Diät mit Einschränkung von stärkehaltigen Lebensmitteln, Süßigkeiten, Alkohol sowie Methoden des Autors angewendet. Das Sammeln mit Nelken, Rainfarn und Wermut hilft gut gegen die Krankheit. Die Methode, die auf der Einnahme von süßem Tee mit Cognac (1 Esslöffel pro Glas) auf leeren Magen und der anschließenden Verwendung eines Abführmittels basiert, hat sich ebenfalls gerechtfertigt.

Arzneimittel für Parasiten in der Apotheke sind in Form von Suspensionen, Tabletten, Zäpfchen und Injektionslösungen erhältlich. Aus Protozoen wird Erwachsenen verschrieben, Antiprotozoen-Medikamente zu trinken.

Es ist notwendig, Parasiten mit einer Dauer von bis zu 5 Tagen zu behandeln.

Um Medikamentenwürmer wie Ascaris zu entfernen, reicht manchmal eine einmalige Anwendung von Anthelminthika-Tabletten aus. Sie zerstören Würmer von innen und lähmen ihre Muskulatur. Es ist schwieriger, eine Person von Egeln, Echinokokken und Alveokokken zu heilen. Die Behandlung des Körpers dauert manchmal bis zu 6 Monate.

Um Parasiten für immer loszuwerden, müssen Sie Medikamente gemäß dem vom Arzt festgelegten Schema trinken.

Wichtig!

Von der Selbstmedikation mit Apothekenmedikamenten wird aufgrund der möglichen Verschlechterung des Zustands dringend abgeraten. Manchmal manifestieren sich die ersten Anzeichen für den Tod von Parasiten in der Freisetzung von Toxinen in das Blut, was eine zusätzliche Verschreibung einer Entgiftungstherapie erfordert.

Behandlung mit Volksheilmitteln

Wenn im Körper Parasiten auftreten, die bestimmte Infektionen wie Malaria, Toxoplasmose oder Trichomoniasis verursachen, kommen Hausmittel nicht in Frage. In diesen Fällen ist eine qualifizierte medizinische Betreuung erforderlich.

Auf eine Notiz!

Die traditionelle Medizin darf zur Prophylaxe oder als Hilfstherapie eingesetzt werden.

Um Invasionen loszuwerden, werden natürliche Heilmittel verwendet, die auf Kräutern, Blumen und Produkten mit einem hohen Gehalt an ätherischen Ölen basieren.

Sie können gegen Parasiten behandelt werden:

  • Infusion von Wermut (Esslöffel pro Liter kochendes Wasser);
  • Abkochung von Rainfarn (20 Gramm Kräuter pro 500 ml kochendem Wasser);
  • Knoblauchmilch (eine Knoblauchzehe in 250 ml heißer Milch);
  • Zwiebelbrei (zwei Zwiebelköpfe hacken und mit Pflanzenöl mischen);
  • Dessert mit Kürbiskernen (mischen Sie ein Glas Nukleolen mit einem halben Glas Honig);
  • Kürbispüree (1 kg Fruchtfleisch, eine Stunde im Ofen dämpfen und einreiben).

Natürliche Heilmittel sollten mindestens 10 Tage in einem Esslöffel vor jeder vollen Mahlzeit eingenommen werden.

Bewertungen zur Behandlung von Parasiten

  • „Ich füttere die ganze Familie mit Kürbiskernen. Ich trockne sie bei Raumtemperatur, mische sie mit Marmelade, Kondensmilch oder Honig und serviere sie mit Tee. Infolgedessen leidet niemand an Parasiten. "
  • „Mein Mann hatte ein ganzes Jahr lang Bauchschmerzen in der Nähe des Nabels, er wurde von Übelkeit gequält, hat viele Tests bestanden und nichts gefunden. Kürzlich schrieb ein Arzt in einer bezahlten Klinik ein Rezept für ein Breitband-Anthelminthikum, mein Mann trank eine Pille und nach einer Woche hörten die Schmerzen auf. "
  • „Zur Prophylaxe trinke ich jeden Herbst ein Antihelminthikum, da ich auf dem Land manchmal Gemüse direkt aus dem Busch esse. Die Federung ist preiswert, schmeckt gut und ist gut verträglich. "